Auto Tag "Genre" anhand vorhandener Datenbank

Ich habe vorgendes Problem. Ich habe alle Meine MP3´s nach meinen bedürfnissen getagt , so dass ich zurücht komme. Auch das Feld Genre. Jetzt wenn ich neue Musik zufüge möchte ich das Genre anhand meiner vorhandenen Lieder automatisch ausgefüllt wird. Also Pink ist immer POP, Scorpions ist Hardrock usw...sollte ja mit der Datenbank Funktion machbar sein. Geht das schon irgendwie? Oder wie kann ich das sonst bewerkstelligen? Weil gerade bei unbekannten Interpreten auf Sampler wäre viel Arbeit, weil ich bei jedem Künstler erst nachschauen müßte was ich da für ein Genre gesetzt habe.

Nein, so eine Funktion gibt es nicht.
Man muss sich dann doch mit Filtern manuell behelfen und dann nach dem jeweiligen Künstler filtern, vorausgesetzt, man hat die gesamte Sammlung geladen - und auch das geht mittlerweile über die Library auch für recht große Sammlungen.

Davon unabhängig bezweifle ich, dass die Aussage

wirklich richtig ist.
"Wind of change" = Hard Rock?
Wie ordne ich Sting ein, der auch Brecht-Lieder vertont hat?
Was passiert mit Cindy&Berts "Hund von Baskerville", was die deutsche Version von Black Sabbath's "Paranoid" ist? Ist das dann noch "Schlager"?
Oder ein Herbert Grönemeyer, der Mambo, Reggae, Rock, Pop (u.v.m.) als Stile in seinen Stücken hat?
Aber vermutlich hat da jeder seine eigenen Kriterien, was einen Automatismus umso schwieriger macht.
Und so müsste man die Stücke vermutlich einzeln betrachten.
Umgekehrt wird es einfacher, gerade

sind oft Zusammenstellungen von genau nur einem Genre, vielleicht Ambient oder Neue Deutsche Welle oder Reggae usw. Da würde eine Zuweisung über den Künstler die Zusammenstellung wieder auseinanderreißen, wenn der Künstler zuvor (von mir) größtenteils andere Genres zugewiesen bekommen hat.

1 Like

Ja ich weiß. Mir geht es in erster Linie darum für den Import neuer Songs zu meiner Sammlung das erstmal im groben erledigt zu haben. Die Feinheiten kommen dann meistens später. Ich habe eine große Sammlung und um da irgendwie den Überblick zu halten, habe ich das mit den Genres so gestaltet das es für mich einfach ist. Ich habe auch nicht zu viele genres. Wie hast du das gemeint mit filter? Vielleicht bekomme ich es damit irgendwie so hin wie ich mir das so vorstelle.

Du lädst (alle?) Dateien deiner Sammlung in MP3tag.
Der Filter ist das Eingabefeld am unteren Fensterrand.
Man kann mit einzelnen Wörtern filtern, z.B. einfach eintippen
Grönemeyer
und dann siehst du alle Dateien, wo irgendwo "Grönemeyer" in den Feldern vorkommt.
Vielleicht willst du aber zuerst mal sehen, bei welchen Stücken überhaupt das Genre fehlt. Dann nimm den Filter
genre MISSING
(das Filterwort muss in Großbuchstaben geschrieben werden).
Dann filterst du nach einem Künstler evtl. mit
%artist% HAS P!nk
sortierst nach der Spalte mit Genre und siehtst so die Stücke mit den fehlenden Genres ganz oben oder ganz unten in der Liste.
Man sieht dann auch, ob ein Künstler wirklich immer dasselbe Genre zugewiesen bekommen hat ...
Mit der Sortierung nach Genre siehst, wenn du den Filter ausschaltest (F3) auch gleich das nächste Stück, was zu bearbeiten wäre. Dann also wieder Filter an und den nächsten Künstler nehmen.

1 Like

Zusätzlich zum Nachlesen:
https://hilfe.mp3tag.de/main_filter.html

Du kannst dir selbst ein kleine "Datenbank" für die Genres basteln.
Du machst einfach einen neuen Ordner und in dem erstellst du lauter Textdateien nach dem Muster "Artist.txt" und als Inhalt das Genre.
zB:
Pink.txt mit Inhalt Pop
Scorpions.txt mit Inhalt Hardrock

Dann kannst du einfach mit der Aktion "Text-Datei importieren" mit den Werten
Feld: GENRE
Dateiname: C:\GENRES\%artist%.txt

deine Genres automatisch zuweisen.
Das Erstellen der einzelnen .txt Dateien könnte auch aus deiner bestehenden Sammlung erfolgen.

3 Likes

Jetzt kommt nur meine Meinung. Am Ende macht es jeder, wie er meint, dass es richtig ist.
Wenn ich neue Dateien bekomme, dann haben die ggf. den Vorteil, dass die kein Genre haben oder ich das Genre, weil die Dateien gerade neu sind, löschen kann. Denn dann kann ich für den Feinschliff schön filtern nach
genre MISSING
Wenn ich allerdings so ein Dummy-Genre eintrage, kann ich danach nicht mehr filtern und ich habe damit kein Kennzeichen mehr, wo die neuen, noch zu bearbeitenden Stücke geblieben sind.
Im Gegenteil: selbst wenn ich jetzt einen Künstler aufrufe, kann ich anhand der Genres nicht beurteilen, ob das ein Dummy-Genre oder ein ernst gemeintes ist. Ich habe also jede Menge Doppelarbeit, da ich immer wieder auch schon bereits richtig bearbeitete und eingestufte Stücke erneut bearbeite.
Warum erzähle ich das?
Weil ich mir mal das Leben einfach gemacht habe, als es um Komponisten ging. Da habe ich immer die Daten aus ARTIST eingetragen.
Im Laufe der Zeit kam natürlich heraus, dass das Quatsch ist. Oft muss da ein ganz anderer Name stehen. Aber eben nicht immer. Also selbst wenn ich jetzt filtere, ob ARTIST=COMPOSER ist, finde ich nicht nur die, wo ich es mir leicht gemacht habe, sondern natürlich etliche, wo diese Gleichsetzung korrekt ist. Und das die Wahrheit herauszufinden, macht eben doppelt und dreifache Arbeit.
Deshalb würde ich den Weg der Dummy-Genres nicht gehen.

1 Like

Danke, da hört sich gut an. Wie kann ich dann aus meiner vorhandenen Sammlung die Textdateien erstellen lassen? Habe diesbezüglich nichts gefunden.

Auch dazu gibt es eine umfangreiche Hilfeseite:
https://hilfe.mp3tag.de/options_export.html

Bei der Hilfeseite bin ich gerade. Ich bringe es fertig das er mir das bei einem Song macht. markiere ich mehrere Songs legt er immer nur eine Datei an. Dann weiter wäre es noch ganz schön wenn er beim Import toleranter wäre und evtl. Zeichen nach dem Bandnamen nicht berücksichtigt. Dann hätte sich das mit den ganzen feat..... usw. auch erledigt. Ich glaub ich brauch da hilfe....

Dann schildere uns doch mal, was du schon unternommen hast.
Zum Anlegen der Master-Dateien kann man übrigens auch MP3tag verwenden.
Das lässt du dann einmal durch die ganze Sammlung rattern, kriegst anschließend eine Datei, die dann als Batch-Datei 1x ausgeführt werden muss.
Hier ist ein Beispiel für einen Export, der dann mehrere Dateien erzeugt:

Sag doch mal, wie man merkt, dass der Bandname aufhört. Und die Toleranz ist doch eine Frage des Formatstrings, meiner Ansicht nach.