Einlesen der Tracks ...


#1

Für mich wäre eine Option interessant, die das Einlesen der Tracks ohne Berücksichtigung der Album-Cover ermöglicht. Daduch würde weniger RAM benötigt. Meine Hoffnung wäre dadurch eine größere Anzahl Tracks einlesen zu können. Vielleicht läßt das aber auch gar nicht machen, weil dann die Cover-Informationen verloren gingen?


#2

Hallo Manfred, geht es dir nur um die Tag-Felder?
Kannst du außer auf die eingelagerten Coverbilder auch auf die Musik verzichten?
Wenn ja, dann lege dir doch eine Kopie aller Dateien an, die nur die Tags enthalten und sonst nichts.
Dazu einfach eine leere Textdatei nehmen und mit [Strg+C] und [Strg+V] den Tag aus der Originaldatei auf die leere Textdatei übertragen, und dann die neue Dummy Datei noch passend umbenennen.
Um kein Durcheinander mit den Originaldateien zu bekommen, bietet es sich an, einen ganzen Dummy Verzeichnisbaum zu erzeugen.

DD.20101226.1933.CET


#3
  1. Ja, 2. Ja. Jedenfalls im Prinzip. Es darf natürlich keine Einbahnstraße sein. Das wäre der Fall, wenn ich nichts verändern kann, ich lediglich ein Gesamtverzeichnis erzeugen könnte.

Ich möchte dagen schon einiges ändern können, ohne die Zuordnung zu den Musiktracks und den Covern nicht zu verlieren.

Beispiel: Z.Zt. lade ich meine Sammlung in 6 Teilen. Wenn ich nun die Schreibweise vereinheitlichen möchte, kann ich das nie über die Gesamtheit lösen. Van Morrison und Morrison, van sind in verschiedenen Teilarchiven. Oder The Beatles und Beatles! Zum Bearbeiten brauche ich wirklich nur die MP3-Tags. Aber ich muss diese mit der Musik und den Cover wieder zusammenführen können.


#4

Das mit dem "Tag Stamping" war nur so eine Idee, und ob es in der Praxis wirklich zu einer Verbesserung der Bearbeitungssituation beitragen kann, das erschließt nicht so unbedingt, weil eben anderer Aufwand hinzukommt, der wiederum zu Bedienfehlern führen kann und so weiter.

Manchmal muss man sich den technischen Gegebenheiten beugen. Wenn der zur Verfügung stehende Speicher nicht ausreicht, um den Inhalt von zig-tausend mal n Tag-Felder zu speichern, dann muss man eben eine passende praktikable Möglichkeit finden. Weil Mp3tag in der Datei existierende Cover-Bilder nicht weiter bearbeitet, brauchen diese sich auch nicht im Arbeitsspeicher aufzuhalten.
Aber ich merke es gerade selbst - nichts Genaues weiß ich auch nicht - und eigentlich vertraue ich auch darauf, dass Florian immer bestrebt ist, eine möglichst effektive Lösung zu erschaffen.

Um den Speicherbedarf zu reduzieren, kannst du vielleicht durch "intelligent" zusammengestellte Ordner-Playlists die zur gemeinsamen Bearbeitung benötigten Ordner in Mp3tag einladen?

DD.20101227.0835.CET


#5

Danke für diese Idee! Genau diese Variante benutze ich jetzt und ist auch für viele Fälle ausreichend. Nur wenn ich für alle mp3's eine Aktion durchführen möchte, ist es etwas lästig. Dazu eine eigener Beitrag unter Stapelverarbeitung mit m3u-Listen