featuring Artist in welches Feld?


#1

Hallo Tagger,

ich zerbreche mir im Moment den Kopf in welches Tagfeld ich den featuring Artist eintragen soll.
Wenn ich selber tagge, habe ich ihn bisher immer mit im %Artist% Feld gespeichert.
Bei vielen von anderen Leuten getaggten Dateien steht er aber hinter dem Titel in Klammern.
Beide Varianten haben offensichtlich Vor- und Nachteile, ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören.

Gruss
Frank


#2

Da ich ein großer Befürworter »einheitlichen Taggens« bin und intensiv z.B. MusicBrainz nutze, außerdem meine Dateien in »Artist«-Unterordnern liegen, bin ich absolut für die Variante »an den Titel anhängen und immer ›feat.‹ schreiben«. So gibt’s weniger Interpreten-Unterverzeichnisse und man hat die Titel schön zusammen (mit und ohne »featuring Artist«).

Das MusicBrainz-Wiki hat eine exakte Beschreibung zum bei MusicBrainz verwendeten Standard – lesenswert.

Außer »featuring artist« gibt es natürlich noch die Fälle »Remix«, »Artist A vs. Artist B« und so weiter … :book:

Viel Spaß beim Lesen! Und ich freu’ mich auf jede Menge Leute, die auch demnächst »einheitlich Taggen« … :slight_smile:


#3

Ich würde mich diesem "Musicbrainz-Standard" bezüglich 'featured Artist' gerne anschliessen. Hast Du Dir in der Zwischenzeit schon Filter und Aktionen zurechtgelegt, die auch die Vorgabe bezüglich zwei und mehr zusätzlicher Interpreten kontrollieren und wenn nötig korrigieren:


#4

Da es ja die "blödesten" Ideen gibt, ob das nun "feat.", "ft.", "vs.", "mit" usw. usf. heißt und dann auch noch sprachentypisch ist, habe ich mich entschieden, die zusätzlichen Künstler mit einem selten benutzten Metazeichen abzutrennen:
<& Artist>
wenn mehrere vorkommen wiederhole ich das &
<& Artist1 & Artist2 & Artist3 ...>
Dies führt zu einem einheitlichen Suchbegriff, egal, wo der Künstler in der Reihenfolge steht.
Übirgens sind solche Titel auch sehr schön lesbar.
Zusätzlich trenne ich Besonderheiten in der Version mit eckigen Klammern ab.
Ein TItel kann dann wie folgt aussehen:
Oua Oua [Radio Mix] <& Kanui & Lula>


#5

Um das noch einen Schritt weiter zu treiben. Ich halte es für eine vernünftige Lösung bei gleichberechtigen Interpreten, diese in ein doppeltes Feld einzutragen (also einfach zwei Interpreten-Felder zu erstellen) und bei nicht gleichberechtigten Interpreten, den Originalen in ORIGARTIST (ich meine, das Feld hieß so) zu schreiben.
Der Nachteil dabei ist natürlich wieder mangelnde Unterstützung der Player.

mfG gnor


#6

Danke für Eure Hinweise! Ich überleg mir das noch mal.

Aber wie müsste ein entsprechender Filter oder Aktionen aussehen, um die von MusicBrainz vorgeschlagenen Schreibweise zu erreichen? Ich gehe jetzt mal vom einfachsten Fall aus und mache zur Übungsbestimmung, dass es bei mir folgende Variante für die Schreibweise im TITLE-Feld gibt:
a) Titelblabla feat. Artist1 Artist2 ArtistX
-> da müsste folgendes gemacht werden
1.) die öffnende Klammer ( vor feat.
2.) Kontrolle und Korrektur, ob das f immer klein geschrieben wird
3.) Kontrolle und Korrektur, ob eat. immer mit Punkt endet
4.) die schliessende Klammer nach dem letzten Artist, hier ArtistX

Alle übrigen Schreibweisen - wie die erwähnten Formen von ft/vs. etc würde ich dann zuerst mit Filtern suchen und dann gemäss obiger Variante korrigieren.

Allenfalls hilft es noch, wenn ich zuerst 'feat' auch im ARTIST suche, damit ich solche Treffer gem. MB in den Titel moven könnte. Das habe ich aber schon halbwegs automatisiert, ist nicht mehr so dringend wie obige Mutationen.


#7

Du könntest ja eine Aktionsgruppe basteln, die sich immer wieder auf das Feld %title% stürzt und da wild rum-ersetzt.
also erst mal alle kurzen Formen mit Punkt von vs. ft. usw ersetzen durch feat.
Dann alle noch kürzeren Formen, die vs, ft ohne Punkt aber mit Blank (blank=Leerzeichen) dahinter haben ersetzen durch "feat. " (also mit Blank)
Dann alle feat mit blank, aber ohne Punkt ersetzen durch feat mit Punkt und blank dahinter.
Damit hast du alle Schreibweisen des Worts vereinheitlicht. Fehlt noch die richtige Zeichensetzung. Da jetzt immer "feat." gesucht werden kann, da es schon einheitlich ist, ist das leicht.
Also alle "blank-feat." (blank=Leerzeichen) ersetzen durch "Blank-Klammer-feat."
Dann alle $ (=Eintragsende) ersetzen durch Klammer-zu.
Und dann alle Klammer-zu-Klammer-zu, die entstanden sein können, weil schon eine Klammer am Ende stand, durch Klammer-zu ersetzen.
Das müsste es sein.
Die Aktionen legst du in dieser Reihenfolge in einer Aktionsgruppe an und kannst sie dann jeweils über eine ganze Sammlung sausen lassen.


#8

Hallo allerseits!

Ich habe mich beim "featuring Artist" bewußt gegen die MusicBrainZ-Variante entschieden. Ich nutze statt dessen für jeden Track grundsätzlich die beiden Felder %artist% und %albumartist%. Das Feld %albumartist% wird nur mit dem Haupt-Künstler des jeweiligen Albums bzw. der jeweiligen Single gefüllt, während %artist% die vollständige Angabe (incl. "feat.", "vs.", "with") bekommt, die ja auch innerhalb eines Albums durchaus variieren kann. Ich verwende dabei bislang ausschließlich diese drei angegebenen Kürzel in exakt dieser Schreibweise.

Remix-Angaben (genau wie andere Titelergänzungen, z. B. "Radio Edit" oder "Album Version") bleiben bei mir allerdings in Klammern am Ende des Feldes %title%, da es sich hier ja "nur" um Variationen eines Titels handelt, der seinerseits wiederum "Main-Artist featuring Artist" haben kann.

Bei diesem Vorgehen bleibt über den %albumartist% das Album trotzdem zusammen, z.B.:
Gesamtes Album:

  • %albumartist% = Michael Jackson
  • %album% = Michael
    Track 1:
  • %title% = Hold My Hand
  • %artist% = Michael Jackson & Akon
    Track 5:
  • %title% = Monster
  • %artist% = Michael Jackson feat. 50 Cent

Weitere Hinweise:

Zwei gleichberechtigte Künstler werden bei mir immer mit "&" verbunden, "and" bzw. "und" oder "+" bleibt einer einzelnen Künstler- bzw. Gruppenbezeichnung vorbehalten, deren Originalschreibung so ist, Beispiele:

  • Michael Jackson & Akon
  • Milk and Sugar
  • Rolf und seine Freunde
  • Ich + Ich
  • Hildegard Knef & Bert Kämpfert and His Orchestra

Bei klassischer Musik weiche ich ebenfalls von MusicBrainZ ab, der Komponist wird bei mir korrekterweise in das Feld %composer% geschrieben, das Feld %albumartist% wird wiederum mit dem jeweiligen Haupt-Künstler gefüllt. In das Feld %artist%" kommen sämtliche beteiligten Künstler durch Schrägstrich getrennt als separate Einträge, z.B.
Gesamtes Album:

  • %albumartist% = Anna Netrebko
  • %album% = Violetta: Arias and Duets from Verdi's La Traviata
  • %composer% = Guiseppe Verdi
    Track 1:
  • %title% = La Traviata: Act I. "Libiamo ne' lieti calici" (Alfredo, Tutti, Violetta)
  • %artist% = Rolando Villazón/Anna Netrebko/Helene Schneidermann/Herman Wallen/Salvatore Cordella/Paul Gay/Wiener Philharmoniker/Carlo Rizzi/Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor/ Rupert Huber

Somit kann über jeden beteiligten Künstler separat gesucht werden.

Kommentare sind willkommen!

Gruß vom
Fireengineer


#9

Ich kann Deine Argumente gegen die MB-Schreibweise grundsätzlich nachvollziehen. Aber gleichzeitig bedeutet das auch einen ziemlichen manuellen Mehraufwand beim Taggen, oder?


#10

Hallo LyricsLover!

Du hast völlig Recht, diese "Masse oder Klasse"-Entscheidung muß ein jeder für sich selbst treffen. Mit den Daten, die ich von MusicBrainz, Amazon oder wo auch immer beziehen kann, kann man sich sicherlich eine passable Musiksammlung aufbauen, nur werden die Ergebnisse ohne Nachbearbeitung niemals zu 100 % einem einheitlichen System genügen.

Setzt man sich die Maxime, ein einheitliches System zu haben, kommt man um die manuelle Nachbearbeitung nicht umhin. Das "eine und einzige" System kann es hier nicht geben. Ich habe mir zum Beispiel folgende Grundsätze gelegt, die ich für mich über die StyleGuides von MusicBrainZ stelle:

  1. Eindeutigkeit (Jeden identischen Titel, Künstler etc. gibt es nur in einer einzigen Schreibung.)
  2. Logisch korrekte Sortierung (Ein "Volume 1" einer Album-Serie wird z.B. ggf. um diese Angabe im Albumtitel ergänzt, auch wenn sie nicht auf dem Albumcover erscheint.)
  3. Kein Feldmißbrauch (Keine Information wird in ein Feld geschrieben, das hierfür nicht vorgesehen ist.)

Aus 3. folgen für mich insbesondere die erwähnten Abweichungen von MusicBrainZ: Ein Komponist gehört nicht in das Feld für den Künstler und ein Featuring-Künstler nicht in das Feld für den Titel.

Bei dem Umfang meiner Sammlung kann ich mit der manuellen Nacharbeit gut leben.

Gruß vom
Fireengineer