Fehlerhafte Sortierung der BPM Spalte von "Groß nach klein" & "Klein nach Groß"


#1

Hallo allerseits,
mir ist aufgefallen, dass die Werte in der Spalte der BPM (Beat Per Minute) in manchen Fällen nicht entsprechend nach der gewünschten Sortierung „Groß nach klein“ oder „klein nach Groß“ richtig sortiert bzw. dargestellt wird, zumindest nicht wenn es um Stellen nach dem Komma geht.

Problemtisch finde ich dieses besonders, wenn man viele MP3´s hat und in der Liste dann den BPM-Wert von „Groß nach klein“ oder umgekehrt von „klein nach Groß“ sortiert und dann alle Werte z.B. ab 140 BPM bzw. von 140 BPM zum bearbeiten markiert, und dann anschließend feststellen muss, dass darin Werte enthalten sind, die innerhalb des gewählten BPM Wertes von 140 gar nicht enthalten hätten sein dürften, da sie entweder mehr oder weniger als 140 BPM enthalten.

Ich habe das in den Screenshots kenntlich gemacht.

Nehmen wir mal Bild Nr. 1:

Ich habe dort sortiert von klein nach Groß.

Der Wert 143.70 BPM passt dort nicht an diese Stelle, weil zuvor alle Werte kommen müssten, die KLEINER als 143.70 BPM sind.

Dass es in der Realität solche BPM-Werte mit Werten hinter dem Komma nicht gibt und dieses bestenfalls auf die Fehlerhafte Berechnung bzw. Ermittlung der BPM-Wertes von der Quellsoftware zurückzuführen ist, ist eine andere Sache, genauso wie rein rechnerisch eine Aufwertung des BPM-Wertes ab dem Wert 5 hintern dem Komma und eine Abwertung bis zu dem Wert 4 hinter dem Komma erfolgen müsste.

Es geht mir hier nur um die richtige Sortierung.

(Windows 7 x64 / MP3 Tag 2.90a)




#2

Der BPM-Tag ist per Definition in ID3v2.3 eine ganzzahlige Zahl.
http://id3.org/id3v2.3.0

TBPM

The 'BPM' frame contains the number of beats per minute in the mainpart of the audio. The BPM is an integer and represented as a numerical string.


#3

Du könntest ja mal deine Spaltendefinition für die Spalte für BPM checken, wie die Eigenschaft "numerisch" gesetzt ist.
Diese Eigenschaft dann umschalten und gucken, ob es dann besser ist.


#4

Wie im Screenshot ersichtlich ist, ist die Spalte auf numerisch gesetzt (die Werte sind dann rechts ausgerichtet). Mp3tag vergleicht hier ganzzahlige Werte.

Wenn alle BPM Werte in der Form ###.## formatiert sind, könntest Du in der Spaltenkonfiguration bei "Sortieren nach"

$replace(%bpm%,.,)

verwenden.


#5

deshalb habe ich auch geschrieben

Bei einer alphabetischen und nicht-nummerischen Sortierung müsste eigentlich alles gut sein.
Ich habe jedenfalls eben eine Mischung aus mp4s, mp3s mit und ohne Dezimalzeichen mit 1, 2 oder 3 Stellen vorm Komma und ganz ohne Komma sortieren lassen und bei der alphabetischen Sortierung kommt immer die richtige Reihenfolge raus.
Aber vielleicht ist das auch nur Zufall.



#6

Ich glaube es ist kein Zufall. Du hast wahrscheinlich unter "Optionen > Allgemein" die Option "Natürliche Sortierung verwenden" aktiviert, die in solchen Fällen eine, äh, natürliche Sortierung durchführt, d.h. Zahlen nach ihrem eigentlichen Wert interpretiert und sortiert.


#7

Ja, war gesetzt. Schaltet man diese Option aus und nummerisch in der Spaltendefinition ebenfalls, dann kommt es zu vermutlich nicht gewollten Sortierungen:


#8

Mit den hier vorgeschlagenen Lösungsvorschlägen von @Florian und @Ohrenkino konnte ich akzeptable Resultate erzielen.
Insofern ist das ganze entgegen meiner ersten Vermutung kein Fehler, sondern resultiert auf Unkenntnis meinerseits im Bezug auf die Einstellmöglichkeiten vom MP3 Tag.


#9

@poster
Das ist soweit richtig, aber die festgelegte Definition selbst hat mit dem eigentlichen BPM-Wert oder dessen Ermittlung erst einmal wenig zu tun. Der Punkt ist ganz einfach der, dass man ein Track von 3 verschiedenen Programmen bezüglich der BPM-Ermittlung analysieren lassen kann, und jeder der 3 Programme am Ende zu unterschiedlichen Werten kommen kann. Es ist relativ selten, dass es besonders große Unterschiede gibt und wenn überhaupt, es dann oftmals nur um geringe Stellen hinter dem Komma geht.
Beispiel sagt Programm 1, der BPM-Wert ist 140,01, Programm 2 sagt 140,3 und Programm 3 sagt 139,9. Es ist wohl anzunehmen dass der richtige BPM Wert 140,00 ist bzw. einmal gewesen ist, - am Ende hilft nur nachsehen bei Beatport oder anderen Musik-Datenbanken, sofern kein Ursprungswert (mehr) im Tag vorhanden ist oder dieser durch ein falschen Wert überschrieben wurde.
Die ungeraden BPM-Werte kommen oftmals auch zustande weil es sich dann oft um Tracks aus einem Mix-Cut handelt. Wenn ich ein Track mit 138 BPM habe und will ihn mixen mit einem Track von 140 BPM, dann muss ich über Beatmatching (das taktgenaue Synchronisieren der Geschwindigkeit zweier Tracks) den einen Track entweder schneller oder den anderen Track langsamer machen, damit beide am Ende synchron entweder mit 138 BPM oder 140 BPM laufen. Es gibt auch „Spezialisten“ die sich unnötige Arbeit machen und sich an der Geschwindigkeit von beiden Tracks zu schaffen machen um sie aufeinander zuzubewegen. Der ursprüngliche BPM-Wert kann so bei beiden Tracks verloren gehen. Analysiert und angezeigt wird dann der gepitchte Wert, welcher zum Synchronisieren verwendet wurde. Seit die Funktion „Key Lock“ in den meisten DJ Programmen Einzug erhalten hat (die Geschwindigkeit eines Tracks kann nahezu beliebig gepitcht (verändert) werden, ohne dass sich die Tonhöhe selbst ändert (Kein MickyMaus Effekt)), gibt es immer öfter solche ungeraden BPM-Werte, die von dem Original mehr oder weniger stark abweichen und/oder mit diesem nichts mehr zu tun haben.


#10

Nur mal so als kleine mathematische Übung:
BPM heißt "beats per minute". Also geht es um einen Unterschied von 2 Schlägen pro Minute.
Und ich traue mich hier zu sagen: Der Tempowechsel ist so gering, den merkt niemand.
Früher war es Usus, dass Bands auch mal live gespielt haben, so völlig nach Gefühl und Wellenschlag. Und wenn man deren Aufnahmen durch so einen BPM-Analysator jagt, kommt immer eine Bruchzahl heraus, da eben niemand menschliches minutenlang dasselbe Tempo bruchsekundengenau durchhält.
Und der Hörer merkt diese Abweichungen so gut wie nie.
Vielleicht kann jemand mit mehr Wissen als ich hinzufügen, ab welchem prozentualen Unterschied Tempounterschiede spürbar werden.