Filenamen Länge und Struktur

Hallo, bitte um Hilfe bei einer sehr grundlegenden Frage.
Ich speichere meine Musik in Ordnern auf meiner HD im PC.
z.Bsp.
(Ordner) Interpret
(Unterordner) Albumtitel
(Unterordner -mehrere) 01-Tracktitel von 01
......................................02 - Tracktitel von 02

Wenn ich jetzt Musik auf meine HD kopiere aus den Netz, gibt es dann nur FILENAMEN die lauten
Interpret/Albumname/Tracknummer/Tracktitel
Für was brauche ich diesen langen Filenamen- die Zuordnung auf der HD im PC geht ja mittels Ordnern wie oben beschrieben.
Und der Import in die player software (ROON/TIDAL) wird "automatisch" erledigt.

Nun meine zweite Frage:
Wenn ich meine Musikfiles mit MP3TAG bearbeite, muss ich dann diese langen Filenamen haben oder genügen für die einzelnen Tracktitel und Nummer(also z.Bsp. 03-Tracktitel von Track 03) ?
Danke

MP3tag sind Dateinamen eigentlich völlig wumpe - sie müssen halt nur eindeutig sein. Aber dafür sorgt schon das Dateisystem.
Für die beste Verwendung von Dateien mit Metadaten (Tags) muss man die Metadaten füllen. Und dafür ist MP3tag ein geeignetes Programm.
U.a. kann man den Dateinamen und auch die Ordner nehmen, um Informationen daraus in die Tag-Felder zu übertragen.
z.B. kann man TITLE füllen mit
Konverter>Dateiname-Tag
Maske: %track%-%title%

Danke ohrenkino für die schnelle/gute Antwort.
"Wo" sind den die Metadaten den "enthalten", direkt im Audiofile ,
wenn ja,
dann brauche ich ja "nur für mich"-damit ICH eine Übersicht habe, die Ordnerstruktur wie ich es derzeit mache ?
Das heist dann umgekehrt, der filename kann irgendwie, aber halt einzigartig sein(keine doppelten Namen) ?
Und wenn der Audiofile die eigentlichen Metadaten beinhaltet, ist das dann unabhängig vom Format des Audiofiles-also MP3, FLAC,AAC usw. ?
Tut mir leid, mir fehlt da allerhand Wissen.

Metadaten sind pro Datei enthalten und wandern mit der Datei mit.
Das ist einer der Vorteile zum Dateinamen, der eigentlich immer nur in einer gegebenen Struktur den ganzen Kontext liefert.
Auch unterliegen Dateinamen oft Beschränkungen bei erlaubten Zeichen, was bei den meisten Metadaten nicht der Fall ist.
Also eindeutiges Plädoyer: fülle die Tags.
Beim Zugriff auf die Dateien ist der Weg über das Dateisystem immer derselbe. Damit würde z.B. der Kontext beim Übertragen auf einen Stick, der im Auto abgespielt werden soll, verloren gehen.
Verwendet man dagegen einen Abspieler, der die Metadaten auswertet, kann man auf die Stücke auch nach (z.B.) Genre, Jahr, Mitwirkende, Länge usw. zugreifen.
Das mit dem Format ist bei MP3tag vermutlich flexibler als bei den Abspielern - aber die werden auch immer besser.
Also auch hier kein Hindernisgrund, nicht die Metadaten zu füllen

Die Metadaten werden VOR oder NACH den eigentlichen Audiodaten in Deinem Song gespeichert. Du kannst Dir das wie eine Art Briefumschlag vorstellen. Darauf kannst Du schreiben was Du willst.
Die Audiodaten IM sinnbildlichen Umschlag werden dabei nie verändert, egal was Du an Metadaten hinzufügst oder löschst.

Danke nochmals Ohrenkino ! Bleibt ja nichts übrig als sich rein zu knien, jetzt verstehe ich wenigstens, warum. Gibt es ein Programm, eine Möglichkeit wie es dbpowerbank beim RIPPEN hat,
die einzelnen Einträge der Suchmaschinen nebeneinander in Säulenformen stehen und man sich dann die einzelnen Einträge aussuchen kann ? Meines Wissens gehts aber nur beim rippen, nicht mit files(?)

danke, das heist ja auch das die einzelnen Audioformate (FLAC;WAV;usw) mehr Daten(eben die ID_Metadaten) im jeweiligen Format (Briefumschlag) haben, der Brieftext(Audio pur) bleibt aber unverändert ?

wenn du deine Dateien schon nach Künstler etc. geordnet hast, kannst du etliche dieser Daten mit Konverter>Dateiname-Tag in die Metadaten schreiben.

Dafür könnte passen als Maske für den Konverter:
Maske: %artist%\%album%\%track%-%title%
guck mal, was die Vorschau zeigt.

Danke, muss jetzt mal lesen wie das mit den Masken und anderen Sachen geht.Danke nochmals für eure Hilfe.

Ich bin zwar prinzipiell ein Freund von angelesener Information, aber hier würde es genügen:
Dateien laden,
markieren
Aufrufen: Konverter>Dateiname-Tag
Einfügen: %artist%\%album%\%track%-%title%
Checken: wird in der Vorschau die richtige Zuordnung gezeigt? Ja? dann ausführen.

1 Like

Ja genau. Die Audioformate geben dem Abspieler den Hinweis, wie die digitalen Audiodaten wieder in hörbare Musik umgewandelt werden soll. Je nach Abspieler werden dabei die Metadaten von "ganz ignoriert" über "teilweise angezeigt" (z.B. nur Künstlername und Stücktitel) bis "vollständig dargestellt" (bestenfalls sogar mit Coverbild und Liedtext).

Man könnte auch argumentieren: Eingepflegte Metadaten werden die hörbare Musik nie stören. Fehlen die Metadaten aber, werden sie garantiert nirgends angezeigt.

1 Like