Kuriose Anomalie


#1

Ich habe da ein MTE Skript mit der Funktion $PUTS().
Hier die ersten Zeilen:

$filename(test.txt)
v1: $get(v1)
'v1 does '$if($eql($get(v1),),'not',)' exist.'
$puts(v1,'{1}')
v1: $get(v1)
'v1 does '$if($eql($get(v1),),'not',)' exist.'

Die Ausgabe sieht dann so aus (Leerzeilen entfernt):

v1: 
v1 does not exist.
v1: {1}
v1 does  exist.

So weit, so gut. So soll es ja auch sein.

Zuvor hatte ich jedoch mit denselben Skriptzeilen in einer anderen MTE Skriptdatei nach einiger Zeit des intensiven Tests den Effekt, dass die PUTS Variable schon zu Beginn des Skriptlaufs mit demselben Wert besetzt war wie beim Lauf zuvor. Die Ausgabe sah dann so aus:

v1: {1}
v1 does  exist.
v1: {1}
v1 does  exist.

Selbst ein Neustart von Mp3tag hat diese überlebensstarke PUTS Variable nicht löschen können.

Ich kann beide Skriptdateien nacheinander immer wieder laufen lassen, mit demselben Effekt.
Wie gesagt Mp3tag beenden und neu starten verändert die Situation nicht.
Da gibt es wohl irgendwo im Speicher ein Plätzchen wo PUTS Variable nicht ordnungsgemäß gelöscht werden, wenn das Skript gelaufen ist bzw. wenn Mp3tag beendet wird.

DD.20071130.1729