Schleifen in den Skriptbefehlen

Hallo,

ich fände es schön, wenn es Schleifen in den Skriptbefehlen gäbe. Das wiederspricht ein bisschen dem Sinn eines Formatstrings, hätte aber gewaltige Vorteile.

Beispiel:

$while(Bedingung,Befehl(e))

oder

$for(Variable,Von,Bis,Schrittweite,Befehl(e))

mfG
gnor

Das fände ich auch toll. Hätte ich schon öfter brauchen können..

Das halte ich auch für sehr interessant.
Dazu eine Ergänzung:
Solche Schleifen sollen auch verlassen werden können während die Einstiegsbedignung gilt, also z. B. mit der Funktion '$break(Bedingung)', was im Parameterbereich von 'Befehl(e)' unterzubringen wäre.

DD.20090615.1005.CEST

Man könnte auch vorerst Sprungmarken definieren (ich glaube, dass wäre einfacher zu realisieren).
Als Beispiel:

$lbl(Befehl(e), Marke)
$goto(Marke)

zusammen ergibt das z.B.:

$lbl($if(blabla,$goto("marke"),blabla),"marke")

mfG
gnor

Nein, ich bin gegen die Verwendung von GOTO und Sprungmarken.
Jeder, der einmal etwas von Strukturierter Programmierung gehört, hat, der weiß, dass das berühmte "GoTo" verpönt ist, und es ist Programmiererweisheit, dass die Zahl der Fehler in einem Programm mit der Anzahl der GOTO's korreliert.

Außerdem wäre es angebracht für diesen "Antrag" auf Schleifen in Skriptbefehlen, womöglich sogar schachtelbar, an einem Praxisbeispiel aufzuzeigen, wie so etwas nutzvoll sein könnte ("gewaltige Vorteile").

DD.20101026.0818.CEST

Ich habe mir dabei gedacht, dass die Sprungmarken für Florian wahrscheinlich einfacher zu implementieren sind und mit ein bisschen Geduld und Umsicht kommt man damit auch zum Ziel. Ein Prozessor rechnet ja intern auch nicht anders.
Ich würde allerdings auch Schleifen bevorzugen.

z.B. (wobei es sicher bessere gibt):
/t/8334/1

Edit:
Letzlich braucht man unter anderem überall da Schleifen, wo man mit Wörtern oder Buchstaben immer dasselbe machen will, aber deren Anzahl nicht kennt. Es dürfte ohne Schleifen z.B. nicht möglich sein, so etwas wie die $caps-Funktion nachzubauen, zu ändern o.ä.

mfG
gnor