Tracknummer alphanumerisch

Immer öfter wird oft bei Vinyls etwa bei Discogs die Tracknummerierung mit A1, A2,...B1 usw. angegeben. Die Sortierung der Spalte Track erfolgt jedoch nur numerisch, deshalb kann u.U. nach dem taggen nicht mehr richtig sortiert werden. Deshalb soll die Sortierung in Zukunft alphanumerisch erfolgen, mit der Priorität erst Buchstabe dann Ziffer.
Man kann das als Vorschlag oder auch als Bug betrachten.
Viele Grüße Jobo

Check doch mal, ob du für deine Spaltendefinition das Häkelchen bei "numerisch" gemacht hast.

Wusste nicht, dass es da ein Häkchen gibt, wusste nicht mal dass es da überhaupt was einzustellen gibt (für mich ist mp3tag vor allem wegen seiner Einfachheit so genial). Das Häkchen ist wohl als default gesetzt, es scheint aber generell für alle Spalten zu gelten? Habe es jetzt rausgenommen, und die Sortierung funktioniert soweit an dieser Stelle. Aber für mich ist es nicht ganz zufriedenstellend, weil ich auch gemischte Verzeichnisse habe. Das ist dann der Fall, wenn eine Original-Vinyl später als CD mit Zusatztracks neu aufgelegt wurde. Also habe ich in einem Verzeichnis die Original Vinyl, z.B. 8 Tracks mit A1...B4, und dann noch 2 Bonusttracks von der CD, als 9 und 10 (manchmal auch 10 Bonustracks!). In der Sortierreihenfolge kommen dann die Originaltracks erst nach den anderen.
Inwieweit das was ich mache sinnvoll ist sei dabei dahingestellt.

Genau.
Du kannst die Sortierung noch durch einen eigenen Format String beeinflussen.
Du könntest also durch durch einen Check mit $if() prüfen, ob ein Buchstabe als erstes kommt und wenn nicht, einfach ein "C" oder von mir aus "X" vor die Nummer setzen (nur für die Sortierung, das sieht man nirgendwo und wird auch nicht im Tag gespeichert) - so kämen dann die "normalen" Dateien immer nach den Nummern mit "A" und "B".
z.B.
$ifgreater($num(%track%,1),0,X$num(%track%,2),%track%)

Für mich sind dass dann 2 verschiedene Releases. 1 Vinyl und 1 CD. Ich tagge die Stücke haupsächlich mit Discogs oder MusicBrainz und hier wären dass wohl auch 2 verschieden Release-Nummern. Und ich glaube nicht, dass hier bei der der CD die alten Stücke mit A1 usw. und die neuen Stücke numerisch erfaßt hat. Also was soll der Geiz die alten Stücke bei der CD nicht noch einmal zu erfassen. Vielleicht klingen die auf der CD ja auch ganz anders, weil sie vielleicht remasterd wurden. So ein Fall hätte ich in 2 Verzeichnissen. Gib doch mal ein Beispiel an.
Gruß Georg

1 Like

Danke @ohrenkino, eigentlich wollte ich Musik sammeln und nicht unter die Programmierer gehen.
@teddybaer, ja das sind 2 releases. Aber jeder hat einen anderen Ehrgeiz. Mir reicht es wenn ich jedes Stück genau einmal habe, außer es wurde vom Künstler selbst alternativ eingespielt. Sonstige Verschlimmbesserungen aus dem Studio interessieren mich nicht. Insofern ziehe ich Vinyl-Originale vor. Andererseits werden oft später die Originale als CD remastered, wobei einerseits die Reihenfolge verändert wird (kann beim Taggen schnell zum Problem werden wenn man nicht aufpasst), andererseits bislang unveröffentlichtes Material dazu kommt. Dies tue ich dann gern hinzufügen. Ja man könnte es in ein Unterverzeihchnis tun oder sonstwas, ich sage ja, ob das wie ich es mache gut oder schlecht ist sei dahingestellt, aber so ist meine Sammlung seit über 20 Jahren (10 Jahre mit mp3tag) nun mal angelegt, und ich habe nicht vor das zu ändern, da muss ich halt mit den kleinen Unzulänglichkeiten des Taggers leben. Viele Grüße

Ein hehrer Ansatz, der aber da endet wo du unterstellst:

und nichts davon zutrifft. Der Vorschlag ist nicht nötig, da es bereits eine Funktion gibt, die selbst solche Sonderlocken, wie die von dir favorisierte, abbilden könnte, Und die Funktion ist fehlerfrei und ohne Bug.

Auch sehe ich nicht, wie du auf die Idee kommst

Wo siehst du Unzulänglichkeiten? Dass das von dir verwendete Programm nicht das erahnt, was du gerne hättest, sondern definiert bekommen müsste, was du eigentlich willst - und bereits eine Möglichkeit hat, diese Definitionen aufzunehmen und anzuwenden, aber dies fehl schlägt, weil der Anwender

gehen will?

Die andere Problematik mit

sehe ich auch anders:
wenn ich den Prozess der Vinylplattenherstellung richtig in Erinnerung habe, wurden die Plattenmatrizen immer von Bändern erstellt, es gibt nur wenige Direktschnitte.
Die Qualität bei der Plattenherstellung war dann sehr davon abhängig, wie gut der Matrizenersteller sein Handwerk beherrschte. Man erinnere sich nur an die dynamikreduzierten und frequenzbeschränkten K-Tel-Platten. (Wobei auch so eine Produktion schon eine nicht zu unterschätzende Kunst war).
Jedenfalls ist der Weg vom Band über die Matrize zum Pressen auf den heimischen Plattenspieler über den A/D-Wandler auf die Festplatte mit jeder Menge Übertragungsschritten analoger Natur verbunden, die bestimmt nicht die Qualität erhöhen.
Wenn dagegen jemand von den Original-Bändern eine digitale Variante erzeugt, dann fehlen die ganzen analogen Schritte ab Matrize. Das sind dann keine

sondern das Ausschalten von jeder Menge Störquellen in Form von Signalumsetzern.
Soweit meine Meinung. Nur meine Meinung, nichts anderes.
Ich bin mir sicher, dass es noch jede Menge anderer Meinungen gibt.

Wie definierst Du denn bei deinen MP3s (oder andere Formate) den Begriff Vinyl-Original?
Hast Du tatsächlich Deine Vinyl-Sammlung komplett selbst digitalisiert?
Wenn nicht, stammen die MP3s doch wohl auch von einer gerippten CD oder einer anderen digitalen Quelle.
Und in dem Fall fände ich es widersinnig die Nummerierung eines ursprünglichen analogen Mediums auf MP3s anzuwenden, die eigentlich mit diesem Medium nichts mehr zu tun haben. Nimmst Du etwa auch die Cover der analogen Platten für die MP3s statt die Cover der CDs?

Im Falle der eigenen Digitalisierung:
Verschlimmbesserung dürfte ja hier eher zutreffen, denn als Klangverschlechterung käme hier noch das sicherlich nicht höchstwertige Studio-Equipment dazu, ganz zu schweigen von den Verlusten durch Plattenspieler und die vorherige Überspielungs- und Mischtechnik, die ein sauberes und am Original orientiertes Remastering von den Masterbändern vermeiden kann.

Unbedingt! :innocent: :wink:

Weil z.B. BJH's Once Again LP von 1971 mit 8 Tracks nicht zu vergleichen ist mit der gleichnamigen CD von 2002 mit 13 Tracks. Auch die Album-Cover und die Tracknummern-Schreibweise unterscheiden sich deutlich.

Ich sehe es wie @ohrenkino:

@ohrenkino, leg bitte nicht alles auf die Goldwaage. Ich bin mit dem mp3tagger sehr zufrieden und nutze ihn schon so lange wie es ihn gibt. Und zwar zu 99% "as it is", das ist ja das geniale. Eigentlich musste ich fast noch nie über das was in der Menüleiste machbar ist hinausgehen. Deshalb habe ich mir über die ungeahnten Möglichkeiten, die das Programm über Skripte bietet, nie groß Gedanken gemacht.
Ich habe einfach festgestellt, dass Tracks, die nicht nummeriert waren, nicht annähernd sortiert wurden. Da kam B3 vor A1 usw, und das fand ich nicht schön. Weil ich finde dass nichts passiert wenn das Programm automatisch erst nach ABC und dann nach der Nummer schaut.
Aber im wesentlichen haben wir das ja geklärt.
Inwieweit digitale Remasters besser sind darüber kann man ja wirklich unterschiedlicher Meinung sein. So gesehen ist jedes physikalische Medium sowieso besser als eine mp3. Meine Lieblingsplatten oder -CDs habe ich sowieso im Schrank. Und wenn man sich z.B. für Garage interessiert dann ist Authentizität wichtiger als Plattenrauschen. Aber natürlich habe ich hochwertige digitale Remasters von den original - Bändern, die für Sammler herausgegeben werden, aber eben nur von der handvoll meiner Lielingsplatten.
Die mp3-Sammlung hat eine ganz andere Intention.

@poster, ich habe zum Teil eigene Platten gerippt, und es gibt eine Menge Portale wo man tatsächlich auch gerippte Platten downloaden kann. Meist sind die durch den Zusatz (Vinyl) im Albumnamen gekennzeichnet. Aber wie gesagt, am Ende sind es mp3s, weder Platten noch CDs. Aber gerade aus den späten 60/frühen 70ern ist vieles im original verschollen, deshalb ist es genial dass es Sammler gibt, die ihre Raritäten zum download zur Verfügung stellen, als Beispiel sei z.B. Dan's Garage genannt. Ansonsten bin ich da nicht so wählerisch, aber z.B. bei den Cover hätte ich dann schon gerne das der ersten Edition und nicht das einer 20 Jahre später veröffentlichen Remaster. Und da in den 60 und 70ern nun mal CDs noch nicht im Geschäft waren suche ich dann bevorzugt beim Taggen nach den Originalen, und da passt dann einfach auch die originale Tracknummerierung und Reihenfolge dazu. Da bin ich ganz bei @LyricsLover. Übrigens sammle ich auch Veröffentlichungen aus der Neuzeit, und die werden inzwischen ja auch wieder vermehrt als Vinyl angeboten.
Und natürlich ist das auch nur eine Meinung :smiley:
Viele Grüße

1 Like

Das glaube ich übrigens weiterhin nicht. Ohne weitere Angaben sortiert MP3tag alphabetisch. Man muss nur mal auf die Spaltenüberschrift klicken.
Ansonsten gilt, dass die Daten in TRACK nummerisch sein sollen, da haben Buchstaben nichts zu suchen, so sagt es die ID3-Norm. Das einzige Nicht-Nummern-Zeichen ist der / zum Trennen von Zahl und Gesamtzahl.
Dass auch andere Angaben auch toleriert werden, ist dann Glückssache. Eine nicht normgerechte Eingabe kann dann auch zu Überraschungen führen, je nach Implementierung im Abspieler.