Unfertige Arbeiten vor dem Programmende speichern

Hallo,
beim durchstöbern der verschiedenen FAQ-Themen bin ich irgendwo auf das o.g. Thema gestoßen. Leider finde ich es nicht mehr.
Frage: Gibt es eine Möglichkeit am Ende des Tages die nicht abgearbeitete Sitzung in in der Konstellation / Auflistung fortzuführen, in der ich sie verlassen habe?

Ein Programmneustart am nächsten Tag liest die Daten aus dem Standardordner ein. Das entspricht aber fast nie der aktuellen Arbeitsauflistung, die aus völlig verschiedenen Unterordner bestehen kann.

Als Workaround habe ich gestern den Laptop nicht ausgemacht, das ist sicher nicht der ideale Weg.

Du könntest die geladenen Dateien als Wiedergabeliste speichern und dann beim nächsten Öffnen die Wiedergabeliste öffnen.
Ein Funktion "Arbeitsumgebung sichern" im engeren Sinne gibt es nicht.

Bei der Recherche zu dem Thema bin ich über die Aktivierung der internen Datenbank gestoßen, was das Laden des Standardverzeichnisses deutlich schneller macht.
Wäre diese interne DB nicht ein Ansatzpunkt um die Arbeitsumgebung zu speichern?

Ach, man könnte sich so viele Dinge ausdenken, die mit so einer Datenbank zu machen gingen ... konkret ist sie derzeit dafür gedacht als Datenauslagerung auch große Sammlungen zu laden, ohne gleich die Speichergrenze zu erreichen.
Dass dann bei bekannten Daten das Einlesen schneller geht, ist willkommener Beifang aber nicht primärer Zweck der Implementierung gewesen.

Zurück zum Thema "Arbeitsumgebung": mir fällt derzeit nichts besseres ein als das mit der Playlist.

Man könnte natürlich seine Arbeitsweise insofern ändern, dass im Standardverzeichnis von MP3tag immer nur noch zu bearbeitende Dateien liegen - die würden dann beim Start geladen.
Und ein (der letzte?) Schritt der Bearbeitung wäre dann, die Datei(en) in einen anderen Ordner zu verschieben.

Oder man schreibt ein Kennzeichen wie eine "1" in das benutzerdefinierte Feld NOCHBEARBEITEN und filtert danach - und am Ende der Bearbeitung löscht man das Feld ...
kann man alles machen mit den aktuellen FUnktionen, ohne dass an der Datenbank rumgebastelt werden muss.

Mit diesen selbst erstellten Feldern habe ich mich noch nicht beschäftigt. Ich versuche mich gleich daran.
Danke

Du kannst ein beliebiges Feld anlegen - entweder mit einer Aktion vom Typ "Tag-Feld formatieren", dem Konverter>Tag-Tag oder im Dialog "Erweiterte tags" mit "Neu".
Bei "Feld" wählst du kein vorgegebenes Feld aus, sondern tippst den von dir gewählten Namen ein. Und bei "Format string" dann irgendwas anderes als nichts. (Es gibt keine leeren Felder.)

Du kannst dann nach diesem Feld (z.B. mit dem Namen NOCHBEARBEITEN) so filtern:

nochbearbeiten PRESENT

Das ist meiner Meinung nach die mit Abstand einfachste Variante.
Es gibt also z.B. einen Ordner \NochBearbeiten mit allen noch zu verarbeitenden Alben.
Dann gibt es einen Ordner \FertigBearbeitet. Darin wird jeweils jedes einzelne Album das man fertig bearbeitet hat verschoben. Geht alles wunderbar mit Aktionen. Die letzte Aktion verschiebt einfach zusätzlich das markierte Album in den erwähnten \FertigBearbeitet Ordner.

Wenn man mp3tag verlässt, muss man an nichts denken. Denn beim nächsten Start wird automatisch - wenn so eingestellt - der Ordner \NochBearbeiten geladen und man macht weiter wo man aufgehört hat.