Unsichtbares Wasserzeichen: Creative Commons Lizenz-Hinweis

Gibt es eine Möglichkeit einen Hinweis auf eine vergebene Creative Commons Lizenz als unsichtbares digitales Wasserzeichen "im MP3 zu verstecken" - neben dem sichtbaren Hinweis, der in einem Tag steht?

Am Rande: ist das Feld "COPYRIGHT" das passende um einen Hinweis auf die CC-Lizenz aufzunehmen?

Hmm, gute Frage, wie etikettiert man eine Mp3 Datei so, dass dieses Etikett nicht mal eben beiläufig von Hinz und Kunz entfernt werden kann? Noch ein besonderes Tagformat in die Datei einfügen? Das darf dann niemand mehr verändern oder löschen? Und was passiert damit, wenn die Datei rekodiert wird? Also dann doch eher so etwas wie Steganografie benutzen, aber das ist auch nicht gegen Rekodierung gefeit. Ein steganografiertes Bild mit einbinden? Also irgendwie alles Blödsinn, diese Art von Schutzmechanismen.

Das Feld "COPYRIGHT" scheint zu passen, weil es sich wirklich um "Kopierrechte" handelt, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons
http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/

Für meine eigenen Titel oder Bearbeitungen benutze ich gewöhnlich das Feld ENCODEDBY.

Siehe http://www.id3.org/id3v2.4.0-frames
4.2.2. Involved persons frames
TENC
The 'Encoded by' frame contains the name of the person or
organisation that encoded the audio file. This field may contain a
copyright message, if the audio file also is copyrighted by the
encoder.

Siehe auch 4.2.4. Rights and license frames
TCOP
The 'Copyright message' frame, in which the string must begin with a
year and a space character (making five characters), is intended for
the copyright holder of the original sound, not the audio file
itself. The absence of this frame means only that the copyright
information is unavailable or has been removed, and must not be
interpreted to mean that the audio is public domain. Every time this
field is displayed the field must be preceded with "Copyright " © "
", where © is one character showing a C in a circle.

TPRO
The 'Produced notice' frame, in which the string must begin with a
year and a space character (making five characters), is intended for
the production copyright holder of the original sound, not the audio
file itself. The absence of this frame means only that the production
copyright information is unavailable or has been removed, and must
not be interpreted to mean that the audio is public domain. Every
time this field is displayed the field must be preceded with
"Produced " (P) " ", where (P) is one character showing a P in a
circle.

TPUB
The 'Publisher' frame simply contains the name of the label or
publisher.

TOWN
The 'File owner/licensee' frame contains the name of the owner or
licensee of the file and it's contents.

TRSN
The 'Internet radio station name' frame contains the name of the
internet radio station from which the audio is streamed.

TRSO
The 'Internet radio station owner' frame contains the name of the
owner of the internet radio station from which the audio is
streamed.

DD.20090804.0814.CEST

Einem älteren Text nach
http://www.heise.de/newsticker/Digitale-Wa...-/meldung/30116
arbeitet das Fraunhofer-Institut an so einer Sache.
Wie schwer ein solches Etikett von Hinz&Kunz entfernt werden könnte, kann ich nicht beurteilen.
Solange jedoch eh keine praxistauglichen Werkzeuge existieren, die ein solches Etikett "in das MP3 hineinkleben", bliebe die Debatte rein theoretisch. Ich fände sie selbst dann nicht uninteressant.
Ich fände es spannend zu lesen, was Leute zu dem Konzept sagen, die sich mit solchen Verfahren, die Authentizität und Integrität garantieren sollen, auskennen. Ich selber habe keinerlei Kenntnisse in diesem Gebiet.

Hhmm.
Mein Freund ist Komponist.
Aus seinen Noten erzeugt er mit Hilfe einer Software (die Noten in Sounds umsetzen kann) ein Audiofile.

Ist er jetzt "copyright holder of the original sound" oder "production copyright holder of the original sound"?

Um diese Frage vielleicht 'mal so zu beantworten ... das hängt davon ab ...
... wie die Lizenzbestimmung des Softwareherstellers aussieht. Wenn dieser selbst keine Rechtsanteile an der mit seiner Software produzierten Musik erwirbt, dann hat der Komponist als Urheber der eigentlichen schöpferischen oder bearbeiterischen Leistung die ungeteilten Rechte an seinem Werk.

Ich sehe das so ähnlich wie den Vorgang des Hineinblasens in die Öffnung einer Wasserflasche. Urheber des Geräusches ist der Hineinbläser, Hersteller des Instruments ist der Glasbläser.

Erwirbt der Glasbläser als Hersteller der Flasche automatisch Verwertungsrechte an den erzeugten Tönen und wie hoch wird sein Anteil sein, wenn diese Töne ein halbes Jahr lang in den deutschen Top 70 abgedudelt werden? Dieses Szenario kann man auch auf eine Kloschüssel übertragen.

Um zu deiner Frage zurückzukommen ... ich schätze es so ein ... dein Freund ist als Komponist "copyright holder of the original sound", und wenn er seine Komposition ohne weitere Hilfe auch noch selbst "produziert" (also ein Produkt herstellt ... Abmischung, CD, mp3 Datei usw.) dann ist er zusätzlich noch "production copyright holder of the original sound".

Anmerkung.
"Sound" bedeutet in diesem Zusammenhang wohl eher "Musik" und nicht Klang.
id3.org versucht einen Standard zu setzen, gibt Empfehlungen heraus, ist aber kein Gesetzgeber.

DD.20090804.1020.CEST

@DetlevD

Danke für Deine Antwort.
Ich habe die Frage nach dem passenden Tag auch mal in die CC-Mailingliste getragen.
Ich denke, das Thema Metadaten ist für alle CC-Nutzer relevant.

Zu Playern:
Ist Euch eventuell bekannt, wie weit verbreitete Player, z.B. iTunes (was hier nicht installiert ist), sich verhalten, wenn das Feld TCOP Inhalt enthält? Zeigen es per Default etwas an oder bekommt der Nutzer davon nix mit?