Versteckte Bilder überschreiben

Sowohl beim exportieren von Cover Bildern wie auch beim Abspeichern von Cover Bildern via Web Sources Scripts überschreibt Mp3tag keine Bilder, wenn diese als Dateieigenschaft "versteckt" sind.
Stattdessen fragt Mp3tag dann ganz normal, ob die Datei mit gleichen Namen überschrieben werden soll, macht das aber ohne weiter Meldung auch bei Bestätigung der Frage nicht.

Diese versteckten Coverbilder kommen relativ häufig vor wenn man mp3s aus verschiedenen Quellen hat. Es muss da wohl irgend einen weit verbreitetes Programm geben, das das Cover gleich in vier verteckten Dateien ausserhalb der Tags speichert. Diese heißen dann immer Folder.jpg, AlbumArtSmall.jpg, AlbumArt_{lange-Zahlen-Folge}Large.jpg und AlbumArt{lange-Zahlen-Folge}_Small.jpg. Das ist dann immer viermal das gleiche Bild in anderer größe. Ärgerlich ist, das Folder.jpg in diesen Fällen immer exakt 200x200 Pixel hat, ich aber aus Web Sources ein besseres Bild herunterladen würde, das nicht gespeichert werden kann.

Wäre gut, wenn man diese Eigenschaft von Mp3tag ändern würde, bzw in den Optionen die Wahl lässt, ob versteckte Dateien überschrieben werden könnnen.

Im Prinzip finde ich auch, dass wenn ein Programm schon fragt, ob es überschreiben soll, es dann auch tut. Ich war auch schon überrrascht, die alte Folder.jpg wiederzufinden, obwohl ich gerade schön exportiert hatte.

Wenn du weißt, dass demnächst etliche Dateien neu hinzukommen sollen, kannst du mit dem alten DOS-Befehl

Attrib /s -h -r -s *.jpg

alle Dateien mit der Endung jpg auf "normal" setzen. Das geht Ruckzuck.
Der umgekehrte Weg geht auch.

Attrib /s +h +r +s *.jpg

Prinzipiell habe ich Bauchschmerzen damit, für benutzerdefinierte Dateien Namen zu verwenden, die das System vorgibt. Im Zweifelsfall werden die benutzerdefinierten vom System gnadenlos überschrieben - WMP12 macht das mittlerweile völlig selbständig, so dass man z.B: Albumartifixer gar nicht mehr braucht.
Und damit werden dann deine schön aus dem Netz gesammelten BIlder überschrieben.
Ich würde deshalb eher so etwas wie %album% als Benennungshilfe vorziehen, um einen sicheren aber formalisierten Dateinamen zu bekommen.

Mit dem DOS Befehl werden aber alle .jpg Dateien auf dem Rechner geändert, oder?

Folder.jpg hat den Vorteil, dass es in Windows auch als Vorschaubild für den Ornder erscheint. Und WMP benutze ich nicht. Hab es nur nicht deinstalliert weil es bei als Plugin vom Browser ab und zu notwendig ist.
Wie selbstständig macht WMP12 das denn? Bei allen Dateien die dort eingelesen werden? Das ist ja glaub ich automatisch der User\Music Ordner so weit ich weiß. Oder muß mann das erst aktivieren?

Naja, wenn man als Dateinamen *.jpg angibt, schon.
Aber man kann ja auch folder.jpg und albumartsmall.jpg explizit für jeweils einen eigenen Befehl angeben.
also
attrib /s -h -r -s folder.jpg
erwischt wirklich nur alle folder.jpg

Der Automatismus des folder.jpg anlegens ist in WMP12 wirklich eingebaut und stürzt sich auf alle zu scannenden Verzeichnisse. Dies sind per Grundeinstellung in WIn7 alle in der Bibliothek (denn WMP möchte ja auch gerne Bilder und Videos anzeigen).
Ob nun WMP wirklich bestehende Dateien überschreibt, weiß ich nicht so richtig, aber beim Synchronisieren der unterschiedlichen Ablageorte mit Synctoy werden immer wieder genau diese jpgs als neu erkannt und wild herumgeschaufelt. Deshalb vermute ich mal, dass WMP wirklich was eigenes draus macht.
Und wenn er es auch nur in einem Fall machen würde, wäre das schon ärgerlich genug. Deshalb mein Notnagel, die jpgs lieber anders zu benennen.