Zugriff auf Bibliothek aus Aktionen

Hallo, es wäre schön wenn auf den Inhalt der Bibliothek über eine Suchfunktion auch über Aktionen zugegriffen werden könnte.

Hintergrund:
Ich habe viele sauber getaggte Songs, jedoch historisch gewachsen teils mit niedriger Bitrate oder ohne Fehlerkorrektur. Nun möchte ich mittels Aktionen die vorhandenen Songs als Tag Quelle nutzen um die neu gerippten Songs zu Taggen. --> Ich möchte aus der Bibliothek zu einem neu gerippten Song den identischen Song aussuchen und dessen Metadaten verwenden.

Derzeit bin ich schon recht froh dass in MP3TAG zumindest Copy / Paste von Tags über mehrere Songs geht. Ich kenne sonst kein vergleichbar gutes Tool. Super Programm. :-))

Wenn Dir eine andere Methode einfällt große Mengen neu gescannter CDs einzuspielen wäre das natürlich auch willkommen.

Vielleicht liegt da ein Missverständnis vor, welche Daten in der Bibliothek gespeichert werden.
Hier ist ein Thread, der sich mit Eigenschaften der Bibliothek auseinandersetzt:

Konkret bezweifele ich, dass in der Bibliothek eine Tabelle vorliegt, aus der man alle Tags einer Datei entnehmen kann.

Ein Weg, Tag-Daten von einer Datei in andere zu überführen, wäre über eine Textdatei.

Hallo Ohrenkino,
das Überführen funktioniert mit Copy/Paste in Mp3Tag ja wirklich gut. Das Problem ist die korrekte Zuordnung der Quell/Ziel Datei. Ohne Datenbankzugriff (welcher Art auch immer) ist so was illusorisch. Jedes Mal die komplette Sammlung durchforsten geht eben nur per Datenbank.

Ich verstehe das mit Qulle und Ziel - nur welche Rolle eine Datenbank spielen soll bei der Zuordnung ist mir nicht klar. Denn wie soll die Datenbank erraten, das in ihrem unendlichen Schatz (sofern er denn vorhanden ist), nun genau dieser eine Datensatz die Quelle für einen anderen sein soll?

Aber bitte: guck dir doch mal die den Konverter > Textdatei-Tags an.
https://hilfe.mp3tag.de/main_converter.html#tff
Wenn du die zu übertragenden Daten aus der Quelldatei in die Textdatei überträgst, dann die Voraussetzungen für den Import erfüllst, müssten auch größere Mengen von Daten ohne Kopieren und EInfügen übertragbar sein. Letztlich baust du mit der Textdatei deine eigene Datenbank auf.

Ich erwarte von einer Datenbank, dass ich nach jedem Feld einen wahlfreien Zugriff machen kann. Wenn ich nun beim (Neu-)Rippen zumindest Artist, Album und Tracknummer manuell erfasse, dann könnte ich mit diesen 3 Feldern als Schlüssel die ID der alten Datei auflösen und dann die Metadaten aus der Datenbank der alten Datei auslesen und der neuen Datei zuordnen. Zugegeben... ein bisschen Unschärfe ist dabei. Besser ist es wenn ich die CD ID bereits beim ersten Rippen als Kommentar abgelegt habe. Dann taugt dieser als Key in Kombination mit der Tracknummer. Aber das ist bei alten Rips eher selten. Am Schluss ist es eine Frage danach wo ich den Aufwand reinstecke: Tippen, Manuelles Suchen, Programmieren.
Gruß Thomas

Wie @ohrenkino und der verlinkte Artikel schon beschrieb, wird die "Datenbank" (Mp3tag nennt sie Bibliothek) rein für interne Cache Zwecke benutzt. Es stand meines Wissens nie zur Diskussion, dass damit ein wahlfreier Zugriff für Dritte möglich sein soll.

Wenn Du eine solche Datenbank suchst, könntest Du Dir z.B. MediaMonkey ansehen. Dort gibt es eine solche SQLite-Datenbank. Allerdings kann man darin die Daten auch nur abfragen. Verändern oder hinzufügen von eigene Daten geht aufgrund einer eigenartig konstruierten "IUNICODE collation sequence" nicht.

Danke für die Erläuterung. Ich habe in der Tat schon MediaMonkey in Verwendung und die Sache dort angeschaut. Allerdings habe ich auch dort keinen echten Weg gefunden meine Idee umzusetzen. Wobei mein größtes Problem dort die fehlende Dokumentation der VB Schnittstelle ist und direkt auf die SQLite Datenbank mag ich nicht gehen da mir das die Sache zu groß macht. Ich hatte gehoft eine kleine Skript Lösung zu finden.

... und wenn dann auch nur eine Abweichung drin ist, dann klappt es schon nicht mehr. Ich frage mich so ein bisschen: wo ist die Zeitersparnis, wenn ich einen Großteil der Daten sowieso schon per Hand eintippen muss.
Eigentlich ist die Datenbank doch schon da: ich lade mir eben mal meine ganze Sammlung.
Und das geht Dank Bibliotheks-Cache annehmbar flott, selbst für große Sammlungen.
Und dann filtere nach genau den oben genannten Kriterien und kopiere die alten Tags auf die neuen Dateien. Das geht dann sogar in einem Rutsch.

Oder: wenn ich schon weiß, welches Album ich neu mit alten Daten versehen will, dann ist es doch der schnellste Weg, die alten Daten mal eben in MP3tag zu laden und dann en bloc die Daten per Kopieren und Einfügen auf die neuen Dateien zu übertragen.

PS: fällt mir gerade ein: es gibt ja auch für die Sammler und Jäger ab und zu eine "Deluxe"-Ausgabe, wo dann zu den auf dem Original-Album veröffentlichten Stücken noch weitere hinzukommen. Wenn nun der Schlüssel mit ALBUM gilt, dann würden die vermutlich über weite Strecken gleichen Metadaten nicht gefunden werden, weil sich ja die Daten in ALBUM unterscheiden.
Hier würde also das "Wissen" um Ähnlichkeit mehr helfen als die Datenbank.

na ja, ich muss nicht wirklich den Großteil eintippen, denn Album und AlbumArtist sind 2 Felder die für alle Tracks gelten und die Tracknummer wird beim Rippen automatisch vergeben. Im Gegensatz dazu sind noch die Liedtitel, die Artist der Tracks, Klassifizierung, und das Kleinzeug zu erfassen. Aber Du hast recht. Die Filtern und Copy/Paste Variante ist schon extrem hilfreich und derzeit das Beste was ich an Workflows kenne. Wenn ich das Rippen in ein dediziertes Zielverzeichnis mache bleibt mir sogar die Eingabe von Album/Artist erspart (für den Fall, dass die CD nicht in FREEDB und Co zu finden ist).